Networking bei virtuellen Events

Blog Post
Virtual Events Networking
Durch die Corona-Krise sowie auch durch die stetig voranschreitende Digitalisierung hat sich der Charakter von Veranstaltungen grundlegend geändert. Stand lange Zeit der persönliche Kontakt und der persönliche Austausch ganz oben auf der Agenda, haben sich Voraussetzungen und Vorgehensweise bei der Planung und Umsetzung von Events grundsätzlich geändert. Digitale Veranstaltungen und virtuelles Networking haben analoge Vor-Ort-Veranstaltungen und das herkömmliche Networking im großen Stil abgelöst. Die Unternehmen und die Organisatoren von Veranstaltungen stellen sich auf die neue Situation immer besser ein. Dies geht einher mit einem Wandel in der Veranstaltungsstruktur, da physische bzw. Offline-Events nicht mehr oder nur im eingeschränkten Rahmen möglich sind. Es haben sich neue Veranstaltungsarten entwickelt.

Virtuelle Events

Es besteht keinerlei physischer Kontakt. Stattdessen kommt es zu Plattform-Kreationen, bei denen sich die Teilnehmer:innen mithilfe von personalisierten Avataren in virtuellen Räumen frei bewegen. Die jeweiligen Inhalte werden dabei in der Regel interaktiv gestaltet.

 

Hybride Events

Hierbei handelt es sich um eine Mischform aus analogen und virtuellen Veranstaltungsinhalten, die miteinander kombiniert werden. Dadurch entsteht ein neuartiges Veranstaltungsformat, das in dieser Form für soziale Innovation steht.

Auch wenn es anfangs viele kritische Stimmen gab, können die positiven Aspekte des Wandels immer mehr zum Vorschein. Dies liegt nicht zuletzt an den neuen Möglichkeiten, die von der digitalen Transformation geschaffen werden.

Darauf basierend kreieren viele Anbieter Networking-Features, die sich ohne großen Aufwand in bereits bestehende Infrastrukturen integrieren lassen. Ganze Video-Streaming-Plattformen und auch All-in-One-Lösungen, die virtuelles Networking einbeziehen, stehen hier als wertvolle Hilfe bereit.

Warum ist Networking so wichtig?

Networking kann dabei als ein Schlüsselfaktor für die eigene Karriere angesehen werden. Denn in der heutigen Zeit sind persönliche Kontakte bei der Besetzung von vakanten Stellen die wichtigsten Booster.

Auch bei dem Knüpfen von neuen Geschäftsbeziehungen oder beispielsweise bei der Akquise von Lieferanten und externen Dienstleistern spielt virtuelles Networking eine entscheidende Rolle.

Wichtige Gründe für Networking bei Veranstaltungen:

  • Virtuelles Network ermöglicht einen mehrwertigen Austausch mit Kollegen sowie anderen Berufstätigen und fördert die fachliche Weiterentwicklung.
  • Sie können sich als Experte positionieren. Das ist gerade bei der Jobsuche ein Trumpf.
  • Durch das Netzwerken entstehen Kontakte, die auf gegenseitige Unterstützung ausgerichtet sind. Zudem fungiert virtuelles Networking auch als Jobbörse.
  • Aktives Netzwerken stärkt das eigene Selbstbewusstsein und kann die Scheu minimieren, neue Kontakte zu knüpfen.
  • Durch die unterschiedlichsten Themen und Einflüsse blicken Sie bei der eigenen Tätigkeit über den Tellerrand hinaus. Davon können Sie in Ihrem Job profitieren.

Entscheidende Unterschiede zwischen herkömmlichem und virtuellem Networking

Beim herkömmlichen Networking zählen der persönliche Kontakt und Austausch zu den Trumpfkarten. Das wird gemeinhin als großer Vorteil angesehen und stellt den entscheidenden Unterschied zum virtuellen Networking dar. So kommen die Teilnehmer:innen von Veranstaltungen vor Ort spontan ins Gespräch.

Allerdings finden die Gesprächspartner erst im Laufe eines Gesprächs genau heraus, ob und in welcher Form berufliche Berührungspunkte und gemeinsame Interessen bestehen. Die Relevanz eines Kontaktes ist daher nicht von vorneherein klar, was an ein Blind Date erinnert.

Networking bei virtuellen Events ersetzt den Kontakt und damit auch den persönlichen Austausch zwar nicht gänzlich, aber bietet Aspekte, die gegenüber dem klassischen Networking punkten können. Dies betrifft vor allem die Reichweite.

Im Rahmen von virtuellen Veranstaltungen treten die Teilnehmer:innen auch mit Menschen in Kontakt, mit denen sie bei herkömmlichen Networking-Möglichkeiten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zusammengekommen wären. Das Repertoire an potenziell spannenden Kontakten wächst beim virtuellen Networking also enorm.

Gerade zurückhaltende und introvertierte Menschen profitieren vom Networking bei virtuellen Events.

Virtuelles Networking bietet gegenüber der herkömmlichen Variante zudem eher zurückhaltenden bzw. introvertierten Menschen bessere Chancen, Kontakte zu knüpfen. Der virtuelle Austausch steht hier für eine positive Veränderung.

Die Kontaktaufnahme im virtuellen Rahmen reduziert deutlich die Probleme einiger Eventteilnehmer:innen, mit bisher unbekannten Personen ein Gespräch zu suchen. Denn die erste persönliche Kontaktaufnahme entfällt hier als große Hürde.

Stattdessen können sich introvertierte Menschen bereits vorab im digitalen Raum mit potenziellen Gesprächspartnern vertraut machen und sich eingehend über Ihren Gegenüber informieren.

Dies funktioniert zum Beispiel über Social Media Plattformen oder auch über den Chat. So können die jeweiligen Teilnehmer:innen vor einem ersten Gespräch bereits ohne großen Aufwand Kontakt aufnehmen.

Dabei bleiben eine gewisse Anonymität und Distanz gewahrt, was gerade eher schüchternen Persönlichkeiten entgegenkommt. Die Kontaktaufnahme beim Networking bei virtuellen Events kann also besser vorbereitet und quasi entschleunigt werden.

So fördern Sie Networking bei virtuellen Events

Im Gegensatz zu Präsenz-Events findet Networking bei virtuellen Events nicht spontan statt. Die Möglichkeiten, sich einfach in der Lobby einer Location zu treffen, persönlich an Breakout-Sessions teilzunehmen oder gemeinsam einen Kaffee auf der Terrasse eines Konferenzzentrums zu sich zu nehmen, bestehen bei Online-Events nicht.

Die Organisation und Integration von Networking-Inhalten in Online-Events stellen daher eine große Herausforderung dar.

Es kommt darauf an, mit dem Online-Publikum gezielt zu arbeiten und sinnvolle Verbindungen zu fördern. Außerdem müssen Sie aktiv Möglichkeiten zum Networking bereitstellen.

Dabei ist durchaus Kreativität und Individualität gefragt. Klassisches Network bei virtuellen Events, wie zum Beispiel das Nutzen der Chat-Funktion und von Messaging-Features oder das Bereitstellen von virtuellen Besprechungsräumen in den Pausen, bildet dabei die Basis.

Eine besonders hohe Effektivität bieten aber insbesondere außergewöhnliche und innovative Networking-Ideen.

Interessante Beispiele für Network-Features

Session-Chat verwenden

Das Nutzen von Live-Chats ist Standard. Um das Networking bei virtuellen Events nachhaltig zu fördern, sollten Sie dabei auf den Session-Chat setzen. Diese Chat-Form ersetzt zwar keine persönlichen Gespräche, fördert aber deren Zustandekommen. Denn er erlaubt es, dass sich Teilnehmer:innen vergleichsweise oberflächlich und ganz leicht austauschen können. Integrierte Emojis und Like-Funktionen verstärken die Kommunikation dabei zusätzlich.

 

Echtzeit Messaging Funktionen anbieten

Mit Echtzeit Messaging Funktionen lassen sich einzelne Teilnehmer:innen gezielt ansprechen. Ihr Moderator oder Ihre Moderatorin kann dadurch zum Beispiel Teilnehmende gezielt ansprechen und zur Interaktivität auffordern.

Aber auch untereinander können sich die VeranstaltungsTeilnehmer:innen gezielt kontaktieren. Ein virtuelles Networking dieser Art wird zum Beispiel dann genutzt, wenn bei einem Thema Berührungspunkte entstehen, es bisher noch keinen Kontakt gab.

 

Icebreaker Sitzungen veranstalten

Um ein mehrwertiges Networking zu initiieren, muss auf digitalen Events oftmals erst einmal das Eis gebrochen und für einen intensiven Austausch gesorgt werden. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für virtuelles Networking. Dazu müssen sich die Teilnehmer:innen und Teams aber erst einmal besser kennenlernen, was die spätere Kontaktaufnahme erleichtert.

Dies gelingt durch Icebreaker-Features. Teilweise besitzen diese auch einen Gamification-Ansatz. So sind gerade Vorstellungen in Form von Quizfragen und Ratespielen sehr beliebt.

 

Virtuelle Besprechungsräume einrichten

Geben Sie den Teilnehmer:innen Ihres virtuellen Events die Möglichkeit, sich außerhalb der virtuellen Veranstaltungsräume zu treffen und auszutauschen.

Dafür richten Sie virtuelle Besprechungsräume ein oder nutzen eine virtuelle Lounge oder Lobby. Dort können sich die VeranstaltungsTeilnehmer:innen virtuell treffen und miteinander chatten, während sie auf den nächsten Programmpunkt Ihrer Online-Veranstaltung warten.

 

Social Media Gruppen bilden

Um virtuelles Networking zu fördern und auch nach der digitalen Veranstaltung noch aufrechtzuerhalten, können Sie Social Media Gruppen bilden.

Laden Sie die Teilnehmer:innen des Online-Events in eine private Gruppe ein, in der das Networking auch noch nach dem eigentlichen Veranstaltungsende fortgesetzt werden kann. Facebook, Twitter und LinkedIn eignen sich perfekt für diese Networking-Idee.

 

Gamifizierung integrieren

Integrieren Sie spielerische Elemente. Das kann im Rahmen von Networking-Thematiken zum Beispiel in Form von Aufgaben oder Tätigkeiten erfolgen, für die es dann Punkte gibt.

Ganz wichtig sind hierbei die ausgelobten Belohnungen. Sie dürfen nicht willkürlich ausfallen, sondern sollten für die Teilnehmer:innen Ihrer virtuellen Veranstaltung tatsächlich interessant sein.

Belohnen könnten Sie beispielsweise das Ansehen möglichst vieler Unternehmensprofile oder eine bestimmte Anzahl von Videocalls.

 

Virtuelle Cocktail-Stunden einbinden

Erstellen Sie eine virtuelle Cocktaillounge und veranstalten Sie eine kleine Networking-Party. Das stellt einen guten Ausgleich dar. Die virtuellen Teilnehmer:innen können sich von der Anstrengung und dem permanenten Starren auf den Bildschirm erholen und gleichzeitig neue Kontakte knüpfen.

 

Speed-Networking fördern

Legen Sie kurze Zeitslots für terminierte Videogespräche fest. Ist die Zeit abgelaufen, kommt es automatisch zu einem Wechsel des Gesprächspartners. Hier lassen sich viele neue Kontakte generieren.

 

Networking-Karussell nutzen

Bei dieser Networking-Variante werden die Gesprächspartner zufällig im Rahmen eines Networking-Karussells ermittelt. Dabei ergeben sich häufig spannende Konstellationen.

 

Team-Challenges organisieren

Ob Remote Escape-Room, ein Weintasting oder ein virtuelles Krimi-Dinner: Mit einer Team-Challenge, bei der gemeinsam Aufgaben bewältigt werden müssen, fördern Sie das Networking.

 

Matchmaking-Tools einsetzen

Nutzen Sie Tools, die eine Matchmaking-Funktion anbieten. Dadurch werden Teilnehmer:innen zusammengebracht, die über die gleichen Interessen verfügen und sich thematisch überschneiden.

 

Welche Networking-Anbieter und Tools sind besonders interessant?

Virtuelles Networking ist zweifelsohne ein wesentlicher Erfolgsfaktor für digitale Veranstaltungen mit Business-Hintergrund.

Um ein virtuelles Networking aber auch tatsächlich mehrwertig und den Teilnehmer:innen gegenüber bedürfnisgerecht aufzuziehen, benötigen Sie die Hilfe von Networking-Tools bzw. Networking-Anbietern.

Mittlerweile stehen Ihnen hier zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Insbesondere vier Anbieter bzw. Plattformen für virtuelles Networking erscheinen vom gebotenen Repertoire her dabei besonders interessant und attraktiv.

 

Die virtuelle Eventplattform von movingimage eignet sich hervorragend für virtuelles Networking. Features wie Chats, individuelle Meetings und eine Matchmaking-Funktion bieten Networking-Möglichkeiten wie vor Ort. Die Event-Teilnehmer:innen können eigene Profile erstellen und sich untereinander in Gruppen oder 1:1 Gesprächen vernetzen.

Zusätzlich bietet die Plattform die bestmögliche Streaming-Qualität und umfangreiche Engagement-Funktionen für Interaktionen während der gesamten Veranstaltung.

Dieses Tool für virtuelles Networking wird sehr häufig genutzt. Es ist in der Standard-Version kostenlos, bietet zusätzlich aber eine Premium-Version für Events mit einer Vielzahl an Features.

Die Event-Teilnehmer:innen werden dabei als kleine Icons abgebildet, die sich aufeinander zubewegen können, um dann via Video-Chat miteinander zu interagieren. Auf diese Weise entsteht immer erst ein kleiner Gesprächskreis.

Nähern sich weitere Icons dieser Gruppe, werden sie in den Gesprächskreis integriert. Im Hinblick auf die Größe gibt es keine Limitierungen. Vom Host erstellte Icebreaker-Fragen sorgen dafür, dass sich Teilnehmende schneller kennenlernen und zügig ins Gespräch kommen.

 

Die Teilnehmer:innen eines Online-Events werden bei diesem Tool per Live-Bild im virtuellen Raum zugeschaltet. Dabei können sich die Teilnehmer:innen frei bewegen. Je näher Sie dabei einem anderen Teilnehmer:innen im virtuellen Raum kommen, desto deutlicher können sie diesen auch hören.

Auf diese Weise bilden sich schnell Diskussions- und Gesprächsrunden. Möchten Sie mit allen Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen, nutzen Sie die Megafone-Funktion. Das ist gerade für Moderatoren oder Teamleiter ein wichtiges Feature. Zudem lassen sich bei SpatialChat Hintergründe und viele andere Einstellungen gezielt individualisieren.

 

Auch Remo fördert gezielt das Networking bei virtuellen Events durch Funktionen wie integrierte Chats, Videoübertragungen und Q&A-Sessions. Die Teilnehmenden des virtuellen Events können sich dabei frei im Raum bewegen.

Zudem gibt es Upvote-Möglichkeiten bei Fragen, Screen-Sharing und ein Reactions-Tool, das eine Live-Beteiligung aller User erlaubt. Remo kann auch sehr gut für frontale Ansprachen eingesetzt werden.

 

Auch dieses Tool für ein effektives Networking bei virtuellen Events bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. So können Sie beispielsweise personalisierte Networking Räume auf dem Desktop oder via App einrichten und wie gewünscht einteilen.

Jede:r Teilnehmer:in wird mit einem kleinen Live-Bild personalisiert und kann sich frei im virtuellen Raum bewegen. Umgebungsgeräusche von weiter entfernten Teilnehmer:innen lassen sich bei Trember automatisch dämpfen. Den Hintergrund können Sie nach Belieben verändern.

Zudem ist es im virtuellen Raum möglich, Bilder und Videos anzuheften. Alternativ lässt sich der Raum auch als Whiteboard-Ebene nutzen.

Fazit

Virtuelles Networking findet anders statt als bei einer Präsenzveranstaltung, hat aber seine ganz eigenen Vorteile. Mit dem richtigen Tool erschließen sich unzählige Möglichkeiten, Ihre Teilnehmer:innen miteinander kreativ zu vernetzen. Eine umfassende Virtual Events Plattform hilft Ihnen dabei, Ihre Wünsche und Anforderungen an virtuelles Networking in die Tat umzusetzen.

Komm in unser Team...